people

Bibiana Beglau /

Bibiana Beglau / 17

Bibiana Beglau ist in Braunschweig als Tochter eines Grenzbeamten und einer Krankenschwester geboren. Dort aufgewachsen, verlässt sie ein Jahr vor dem Abitur die Waldorfschule, mit dem Ziel bildende Kunst zu studieren. Schon sehr früh wollte sie Möglichkeiten finden, mit denen sie die Sicht auf die Dinge verändern, und durch sich selbst sprechen lassen konnte. Die künstlerische Ausdruckskraft einer Bildhauerin oder die eines Malers wie Francis Bacon faszinierten sie. Doch sie erkannte bald, dass es das gleiche Gefühl war, ob sie mit unterschiedlichen Materialien künstlerisch arbeitete oder auf der Bühne menschliches Verhalten nachzeichnete. Sie sprach in Essen und Hamburg vor; wo sie an der Hochschule für Musik und Theater angenommen wurde. Jutta Hoffmann, ihre Lehrerin von damals, ist immer noch ihr großes Vorbild. 'Wenn Frau Hoffmann Kleist spricht, ist das aktuell', erzählt sie, 'es gibt nicht so viele Schauspieler, die es können: Die Worte eines Dichters für sich so zu bearbeiten, dass sie einen Realitätsbezug wiederherstellen.' Den Anspruch ihrer Lehrerin hat Bibiana Beglau verinnerlicht und in ihrem Spiel präzise verfeinert. Ihre Art, mit der sie ihre Figuren glaubhaft real werden lässt, macht sie zu einer einzigartigen und herausragenden Persönlichkeit im Film und Theater der Gegenwart.

Es ist ihre schauspielerische Intelligenz und eindringliche Körperlichkeit, mit der sie ihre Rollen bis zu deren Grenzen auslotet. Der Tagesspiegel schrieb: 'Sie könnte eine Rebellin verkörpern und eine verschleierte Fundamentalistin, eine burschikose Ehefrau und eine damenhafte Hure, sie war schon Selbstmörderin und liederliches Spaßmädchen, Widerständlerin und Verrückte - sie hat keine Scheu vor Extremen.' Immer wieder versuchen die Zuschauer und das Feuilleton, sie selbst in ihren Rollen zu finden. Doch Bibiana Beglau überrascht auch nach über 25 Jahren Bühnen- und Filmarbeit noch immer. Sie legt sich nicht fest. Vielmehr will sie die Vielfalt und die intensive Erforschung der unterschiedlichsten Charaktere erschließen. Dabei sucht sie immer wieder die Auseinandersetzung mit Menschen, die die Strukturen in Frage stellen und verändern. Seit dem Beginn ihrer Karriere arbeitet sie mit Regisseuren, die das Theater und den Film der jetzigen Zeit prägen. Im Theater sind Christoph Schlingensief, Dimiter Gotscheff, Einar Schleef, Frank Castorf, Martin Kušej, Sebastian Nübling und Thomas Ostermeier ihre Leitbilder und Regie-Mentoren, beim Film ist es die intensive Zusammenarbeit mit der Regie-Legende Volker Schlöndorff sowie die vielfältigen Zusammenarbeiten mit den durchdringenden Stimmen des neuen deutschen Films Isa Prahl, Jan Bonny und Viviane Andereggen.

Ausbrechen, Aufbrechen, es müsse was Anderes geben auf der Welt: Dieser Gedanke treibt sie immer wieder an. Ob als von Ideologien getriebene Terroristin, als blutdurchtränkte Intrigantin oder als verstört verliebtes Mädchen, die Schauspielerin versucht mit ihrer Arbeit in der Kunst einen Raum zu schaffen, um dieses Andere, diese möglichen Zwischenbereiche sichtbar zu machen. Für diese herausragenden Leistungen wurde Bibiana Beglau vielfach ausgezeichnet und gewürdigt, darunter mit dem Silbernen Bären der Berlinale als beste Darstellerin, dem Ulrich-Wildgruber-Preis und dem Adolf-Grimme-Preis. Sie wurde 2014 von der renommierten Fachzeitschrift Theater heute zur 'Schauspielerin des Jahres' gewählt und 2015 für ihr besonderes schauspielerisches Werk mit dem Deutschen Theaterpreis 'Der Faust' ausgezeichnet. Im gleichen Jahr ist Bibiana Beglau zum Mitglied der Akademie der Künste als auch der Bayerischen Akademie der Schönen Künste berufen worden.